1. April 2015

Häkeldecke 2015 - März

Schon Viertelzeit bei meinem Projekt #einedeckefürdieküche - 
und ich liege immer noch voll im Plan *freu*
Drei ordentliche Rollen kann ich inzwischen vermelden, für jeden Monat eine:


Das Zusammenhäkeln habe ich diesen Monat noch lange vor mir hergeschoben, denn gleich zu Beginn hatte ich ein paar verschiedene Varianten ausprobiert und wirklich keine hat mich überzeugt.
Irgendwann kam mir dann aber die Erkenntnis, dass es an der Farbwahl lag.
Ich hatte das rote Garn ausgewählt, um nochmal etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen - aber der Kontrast war wohl einfach zu krass.


Nachdem der Frust verdaut war, habe ich es dann nochmal mit türkis versucht, ganz einfache Kettmaschen in die hinteren Maschenglieder und siehe da: plötzlich war ich sehr zufrieden mit der Optik.
Nach dieser Entscheidung war das Zusammenfügen der Reihen ein Kinderspiel und wirklich rasch erledigt.


Im April möchte ich dann auch die Querverbindungen schaffen und außerdem das ein oder andere Granny vorarbeiten. Mein Ziel ist, den November und den Dezember über den Sommer komplett rauzuarbeiten, damit ich dann noch Zeit für einen schönen Rand habe :-)

Die Zwischenstände der übrigen Teilnehmerinnen bei der Häkeldecke 2015 findet Ihr wie immer bei Bella im Blog. Meine gesammelten Beiträge zum Thema findet Ihr in der Sidebar unter dem Label "Häkeldecke 2015" (ach?).

29. März 2015

Osterkuchen zum Palmsonntag { Ich back's mir }

Dieser Kuchen hat eine Geschichte.
Früher gab es ihn eine Weile lang öfter und ich mochte den als Kind echt gerne - obwohl es Eierlikörkuchen war und ich diese trübe, gelbe Zähpampe eigentlich so richtig eklig fand ;-)
Ich glaube, das war damals ein echterTrendkuchen und so verschwand er irgendwann in der Versenkung. Ich habe ihn jahrezehntelang nicht gegessen und die Erinnerung schlich sich erst vor einer Weile wieder in mein Gedächtnis.
Dann aber mit Macht!


Das Rezept hatte ich nicht, wusste aber noch ziemlich genau, was alles in den Teig gehörte (wir müssen ihn damals 
echt _oft_ gebacken haben!) und so wühlte ich mich tagelang quer durch Pinterest und diverse Backseiten, jedoch ohne Erfolg. Ich habe jetzt zwar ungefähr 20 neue Rezepte für Eierlikörkuchen, die ich alle dringend ausprobieren muss, 
aber dieses EINE war einfach nicht dabei.
Ich hatte ihn also fast schon abgeschrieben, da fiel mir letzte Woche aus dem alten, zerfledderten Kochbuch meiner Oma, das ich wie einen Schatz hüte, ein loser, handgeschriebener Zettel entgegen:
Tadaaaaaaaaaa, da war es: 

Das Rezept vom ECHTEN, einzig wahren Eierlikörkuchen ♥

Und siehe da, er war seiner Zeit wirklich voraus. 
Er ist nämlich sogar glutenfrei ;-)
Und ich kann mir gut vorstellen, dass der Teig auch einen wunderbaren Rotweinkuchen ergibt, wenn man die Flüssigkeit durch Rotwein ersetzt und in einer Kastenform backt.
Oder mit Quarkcreme und Kirschgrütze statt Sahne und Eierlikör *schleck*
Ich werde es ausprobieren.....


Für den Teig 80 Gramm Butter oder Margarine mit 100 Gramm Zucker und fünf Eigelb schaumig schlagen.
100 Gramm dunkle Schokolade reiben oder ziemlich fein hacken und zusammen mit 200 Gramm gemahlenen Mandeln, 3 TL Backpulver, 2 EL Wasser und 1EL Eierlikör unter die Zuckermasse rühren. Das Eiweiß der fünf Eier steif schlagen 
und unter den Teig heben.
In eine gefettete Springform füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa eine Stunde lang 
auf der untersten Schiene backen und danach auf einem Rost völlig auskühlen lassen.


Einen Viertelliter Sahne mit zwei Päckchen Sahnefest und 1 TL Zucker steif schlagen.
Die Sahne auf dem Kuchen verteilen und dabei an der Kante einen kleinen Rand hochziehen.
Ich mache das einfach beim Verteilen mit einem Löffel, man kann aber natürlich auch schick mit einer Spritztülle 
Tuff an Tuff setzen. 
Wenn man auch noch die Seiten verstecken möchte, nimmt man einfach etwas mehr Sahne. 
Ich mag aber gerade den Kontrast, der so bleibt.
Eierlikör (insgesamt braucht man ziemlich genau eine kleine Flasche, sehr praktisch!) über einen Löffelrücken 
vorsichtig auf die Sahne gießen und verteilen.

Idealerweise backt man den Kuchen am Vortag, dann kann er schön durchziehen.
Wenn Kinder mitessen, kann man den Eierlikör durch Vanillesauce ersetzen. 
Meine kratzen den Eierlikör allerdings einfach runter, genau wie ich früher immer (zugebenermaßen mache ich das 
heute noch oft *hüstel* - ich mag ja eigentlich so gar keinen Alkohol! Aber den Kuchen liebe ich trotzdem ;-)

Ostern werden wir nicht zuhause sein, also ziehen wir das Feiertagsfeeling jetzt einfach ein bißchen vor.
Und dieser Kuchen wandert jetzt rüber zu den Osterrezepten von #ichbacksmir im März!

Habt einen gemütlichen Palmsonntag!

26. März 2015

Raus in den Garten! { DIY }

Auch wenn es im Moment draußen wieder ziemlich usselig ist (natüüüürlich, sind ja schließlich Ferien!), hatten wir schon einige schöne Tage, die wir im Garten verbringen konnten.
Die Kinder haben ihre vertrauten Ecken in Beschlag genommen, mit dem Gatten die Beete umgegraben (und dabei noch einen ganzen Eimer Kartoffeln gefunden, die wir im Herbst aus unerfindlichen Gründen vergessen haben - komisch, soooo groß ist unser Garten doch gar nicht? ;-), ein paar Bäume geschnitten und endlich das Laub vom Rasen gerecht. 
Dazu hatte im Herbst nämlich niemand mehr Lust *g*


Da mich gerade mal wieder ziemlich doof der Rücken plagt, habe ich mich aus dieser Knochenarbeit mal gepflegt herausgehalten und derweil lieber Stuhlkissen gewaschen, eine neue Sitzecke für den Balkon erdacht, den Besen geschwungen - und ein erstes bißchen Farbe im Garten verteilt.
Das steht nämlich ganz oben auf meiner Bucket List für den Garten:
Mehr Farbe und ein bißchen Tüdel!


Für den Anfang blieb ich aber ganz zahm bei farbfreiem Weiß, ich will den Gatten ja nicht gleich
 zu Beginn verschrecken *g*
Mit einer Dose Farbe und ein paar alten Häkeldeckchen vom Flohmarkt bin ich durch den Garten gezogen 
und habe unsere schnöden Wegplatten verschönert.


Deckchen auf die Platte, einmal kurz drüberspühen und fertig ist der Lack!
Man kann sich natürlich die Mühe machen, den Grund zuerst von Flechten oder anderen Flecken zu befreien, 
aber mir ist das so schön genug.....
So musste ich mich auch weniger bücken ;-)


Der Rasen macht zwar farblich (und auch sonst so, eigentlich ist "Rasen" wirklich absolut euphemistisch - das was in unserem Garten wächst, ist selbst bei wohlwollenster Betrachtung  maximal "Wiese", aber egal) noch so gar nix her, aber meine Vorstellungskraft reicht aus um mich drauf zu freuen, wie hübsch das im Sommer ausschauen wird :-)


Dieser Weg führt quer durch den Garten genau zu meinem Strandkorb und ich werde ihn zukünftig sicher noch lieber gehen als heute schon.

Ein paar Grad mehr wären da aber schon schön. 
Bis es so weit ist, werden wir das lausige Wetter der nächsten Tage nutzen und weiter die Frühbeet-Pflanzen betüddeln, die im Wohnzimmer hinter Glas schon brav vor sich hinwachsen ♥

23. März 2015

Der kurzsichtige Hirsch

... der hat es mir ja angetan!
Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als mich neulich die Anfrage erreichte, ob ich meine Duschzeugtasche von hier vielleicht nochmal nähen könnte, zusammen mit einem passenden Schminktäschlein.


Nichts lieber als das :-)
Und so haben sich die beiden Schätzchen nach diesem Fototermin auf den Weg nach Cannes gemacht, worum ich sie wirklich sehr beneide.
Ich habe dem Gatten gleich mal eine neue Urlaubsdestination angetragen.
Früher waren wir jedes Jahr mindestens einmal in Südfrankreich und jetzt schon sicher fünf oder sechs Jahre nicht mehr.
Geht ja mal gaaaaaaar nicht!
Die Täschlein sind also irgendwie nur die Vorhut *g*

Einen schönen Start in die Woche wünsche ich Euch ♥
Noch zweimal früh aufstehen - dann haben wir Ferien, hurra!

19. März 2015

Übergangs-Deko { RUMS }

Dieser Krug mit Zweigen steht schon in unserem Flur, seit die Große Erstkommunion feierte.
Damals geschmückt mit weißer Spitze und Christenfischen, werden sie seither immer wieder
 jahreszeitengerecht neu behängt.
Mein erster Blick am Morgen und der letzte am Abend :-)


Nachdem der Weihnachtsschmuck abgehangen wurde, war mir in diesem Jahr noch nach irgend etwas Buntem, so als Übergangslösung bis zu den Ostereiern. Also habe ich mir abends auf der Couch mal ein Knäuel Wolle geschnappt 
und eine handvoll Bommel produziert.
Ach nee, pardon - die heißen ja jetzt Pompoms *g*
Gemacht waren sie allerdings immer noch genauso schnell wie die Bommel früher im Kindergarten, und so 
hatte der Flur am nächsten Morgen schon einen bunten Farbtupfer, der mich gutgelaunt durch
 den düsteren Februar begleitet hat.
Ich stehe ja grundsätzlich auf schnelle Deko und dafür ist es echt perfekt!


Und bevor jetzt am Wochenende, zum Palmsonntag, wieder die Eier ausgemottet werden, dürfen die roten Tupfer 
noch schnell rüber in den großen RUMS-Pool :-)
Das Klemmerle ist übrigens von susalabim, natürlich - und auch dafür gibt es natürlich österliche Pendants, 
die schon auf ihren Einsatz warten.....
Ich freue mich drauf, den ich liebe die Osterzeit!

Nächste Woche um die Zeit sind schon Ferien und wir freuen uns alle sehr darauf.
Die Große hat dann eine Zeit mit vielen Arbeiten und entsprechend viel Lernerei hinter sich und selbst das Kleinchen (und ich!) war zuletzt vollauf beschäftigt mit "jeden Tag was vorlesen, Rechenkärtchen durchgehen und drei Sätze schreiben". Die freut sich also ausnahmsweise auch. Das Lesen klappt inzwischen aber richtig gut, so dass wir uns schon mal alle mit Ferienlektüre eingedeckt haben und außerdem auf Frühlingswetter hoffen, wie wir es die letzten Tage schon genießen durften, damit wir uns ausgiebig im Garten verlustieren können - Beete umgraben, bißchen Anstreichen, dem Baumhaus einen Frühjahrsputz verpassen, erste Deko verteilen....
So der Plan :-)

17. März 2015

Es muss ja nicht immer rosa sein....

Alternativ gehen auch wunderbar die Vereinsfarben :-)


Da muss man auch nicht lange raten, oder?
Solchermaßen ausgerüstet wird die kleine Merle sicher von Anfang an viel Spass unter den Paulianern  haben - und mir war es eine Riesenfreude, mal wieder Fan Stuff nähen zu dürfen....


Und auch Kinder von Autofreaks brauchen dringend die passende Windeltasche!
Eh klar, oder? :-)


Ein anderer junger Mann hat jetzt eine feine, schlichteVintage-Verpackung für sein Vorsorgeheft.
Und so geht mir die Arbeit in der Kleinen Werkstatt nie aus....
 ♥

13. März 2015

Schritt für Schritt zum Schlampermäppchen

Schon eine ganze Weile stand ein Stiftemäppchen auf meiner To-Sew-Liste, das etwas mehr Fassungsvermögen 
haben sollte als meine flachen Stift-Etuis.
Ausreichend für einen kompletten Schultag, zum Beispiel. 


Also setzte ich mich hin und tüftelte eine Form aus. Da es dabei erst mal nur um die Seiten und den Boden ging, hielt ich das Mittelteil aus Stoffersparnisgründen relativ schmal - herausgekommen sind entzückende, kleine Kosmetiktäschlein, perfekt für den Kleinkram, den man auch unterwegs nicht missen möchte....


Als die Bodenform stand, habe ich ausprobiert, ob sich die Optik auch bewahrt, wenn ich den Schnitt deutlich in die Länge ziehe. Das Ergebnis gefiel, und hier passt schon deutlich mehr rein als nur Kleinkram - zur Not auch mal eine Häkelnadel, ein Knäuel Wolle und das aktuelle Granny ;-)


Und dann endlich habe ich Stifte vermessen, probegepackt und mit Materialien gespielt.
Das endgültige Stiftemäppchen ist nochmal etwas länger, außen aus beschichtetem, pflegeleichtem Baumwolldenim, 
ist kippfest - und es fasst den kompletten Inhalt des Schlampermäppchens der Großen :-)
Ziel erreicht!


Und da ich mich mit den beharrlichen Frühlingssonnenstrahlen diese Woche endlich aufgerafft und den Shop kurzentschlossen aus dem Winterschlaf gehoben habe, sind diese drei hier gestern abend gleich mal dort eingezogen.
Und weitere werden sicher folgen!

Euch allen einen schönen, sonnigen Start ins Wochenende ♥