26. August 2015

So. Nämlich.

Ein kurzer Pieps aus der Sommerpause.
Weil es wichtig ist.
Und weil es nicht sein darf, dass in der Berichterstattung die Stimmen der Dumpfbacken 
die Deutungshoheit erlangen.


Denn während hauptsächlich die Untaten derjenigen ihren Weg in die Medien finden, die nicht von zwölf bis Mittag denken können (oder wollen), wird viel zu wenig darüber berichtet, wie sich allüberall die Menschen im Großen wie im Kleinen dafür einsetzen, die Situation für die geflohenen Menschen ein bißchen erträglicher zu machen.
Denn das tun sie, überall. Die Hilfsbereitschaft ist groß, auch hier in Trier, man muss nur die Augen aufmachen. Sich die Mühe machen, selber hinzusehen, statt sich auf Erzählungen, die allzu oft nur Stille-Post-mäßig verzerrte Gerüchte sind, zu verlassen oder die gar ungeprüft weiterzulabern.
Und man muss nach außen tragen, was man sieht - positive Verstärkung!

Wir leben alle unter derselben Sonne und das geht uns verdammt noch mal alle an, was sich da draußen im Mittelmeer, an den Grenzen und in den Aufnahmeeinrichtungen abspielt - nicht zuletzt auch deswegen, weil uns das allen passieren kann.
Jeden Tag.
Dafür braucht es gar keinen Krieg. Eine Naturkatastrophe, ein Super-GAU in Cattenom oder einem beliebigen anderen Atomkraftwerk - und schon bist Du es, der sich auf den Weg macht.
Mit dem Allernötigsten, wenn es gut läuft, wenigstens mit der Familie, ohne Ziel, einfach nur weg.
Dein guter Job, Dein tolles Haus - dann alles nichts mehr wert, so herrlich normal und sorgenfrei Dein Leben bis dahin auch gewesen sein mag. 

Und dann freust Du Dich auch, wenn Dich die Menschen anderswo mit einem Lächeln empfangen statt mit grundlosem Hass. So einfach ist das.
Die Menschen, die heute hier ankommen, die hatten auch mal ein ganz normales Leben.
Und niemand, der zum Beispiel dieses Bild gesehen hat, kann ernsthaft annehmen, dass man diesen Weg anders auf sich nimmt als in allerhöchster Not.

Ich hoffe von Herzen, dass dauerhaft die Stimmen derjenigen lauter sein werden, die es gut meinen mit den Menschen auf dieser Welt. Seid laut, denn jeder von Euch hat eine Stimme!
Überlasst sie nicht den Dumpfbacken.

Wenn Ihr hier vor Ort konkret helfen wollt, lege ich Euch die Facebookseite von "Trier für alle" sowie die Gruppe der Afa Trier/Kleiderkammer ans Herz. Dort wird laufend über den aktuellen Stand berichtet, Aktionen gebündelt und kommuniziert, was gerade dringend benötigt wird.
Aktuell sind das vor allem Männersachen in kleinen Größen und Koffer oder Taschen.
Und Hilfe beim Sortieren.

Jeder kann etwas tun, sei es auch noch so wenig. 
Wir haben im Frühjahr zum Beispiel unseren Keller sortiert und Kleidung und Spielsachen in die Afa gebracht. Ein paar Stapel warten noch, bis sie wieder gebraucht werden.
Es fehlt an so viel - schaut Euch einfach um und macht Euch schlau.
Auch Zeit ist etwas, das man schenken kann - am Samstag wird es im Nells Park in Trier ein Treffen geben, zu dem man nur Zeit mitbringen braucht - um mit Flüchtlingskindern zu spielen und ihnen einfach ein paar unbeschwerte Stunden zu verschaffen. Auch dazu finden sich Informationen bei "Trier für alle".

Spenden kann man auch über #bloggerfuerfluechtlinge - dort findet sich ebenfalls eine sehr ausführliche Zusammenstellung von regionalen und überregionalen Sachspendensammlern sowie eine Sammlung aller anderen Blogger-Beiträge.

Deutschland ist ein großes Land, ein reiches Land.
Und eines, das in der Vergangenheit schon deutlich größere Flüchtlingsströme weggesteckt hat, unter deutlich schlechteren Ausgangsbedingungen.
Die Dumpfbacken jammern auf verdammt hohem Niveau und ohne ehrlichen Grund - helfen wir dabei, dass die positiven Meldungen überwiegen :-)

16. August 2015

Sommerpause

Anderswo geht die Schule schon wieder los und hier fängt der Spass gerade erst so richtig an!
Das ist dann der Moment, wo ich es endlich mal richtig toll finde, 
so spät im Jahr Ferien zu haben ;-)


Der Laden in der Großen Stadt ist mit Fluchtenwerken versorgt, das Shöpchen verschlossen und die Kleine Werkstatt..... 
Nun ja, nicht wirklich gewienert und sortiert, aber ich muss ja auch noch nach den Ferien
 was zu tun haben, nech?

Jetzt gönnen wir uns aber erst mal ganz viel freie Familienzeit, Schlendrian und jede Menge frische Luft!
Das tolle Sonnenwetter nimmt ja dankenswerterweise erst mal kein Ende und wir sind absolut gewillt, 
das bis zur Neige auszukosten.....

Wir lesen uns später im August, genießt bis dahin den Sommer ♥

13. August 2015

Wenn einer eine Reise tut { RUMS }

... dann muss er sein Zeug ordentlich wegpacken.
Vor allem, wenn er pauschal reist.
Da wir das bekanntermaßen ja eher selten tun, ist unsere Ausstattung diesbezüglich entsprechend mau.


Gewesen :-)


Denn als ich neulich das Reiseetui von Frau Machwerk entdeckte, wusste ich, dass uns sowas definitiv noch gefehlt hat! 
Ich stehe ja eh auf ihren Style mit den Rundum-Reißverschlüssen und super-praktisch sind sie noch dazu. 
Ich war also schnell überzeugt *g*


Drinnen bietet das Täschlein trotz der übersichtlichen Größe sehr viel Stauraum in verschiedenen Fächern und Einschüben, besonders gefällt mir dabei das gedoppelte Klarsichtfach in der Mitte.
Da wird im Laufe der Reise sicher die ein oder andere Urlaubserinnerung sicher verstaut werden :-)


Vorher darf es sich aber noch schnell in den großen RUMS-Pool werfen :-)
Hach, ich freue mich!

11. August 2015

Ein Jahr später...

Erinnert Ihr Euch?
Letztes Jahr habe ich dem Kleinchen zur Einschulung einen Malkittel genäht.


Dies ist nun der Ist-Zustand nach einem Jahr - nach der obligatorischen Sommerferienwäsche, wohl gemerkt. 
Ich finde, er entwickelt sich ganz gut, oder? 
Die Große hat ihren immer noch (natürlich nur hier zuhause, angehende Siebtklässler kleckern üüüüüberhaupt nicht mehr *pfeif*) und man kann daran ganz wunderbar jedes einzelne Projekt aus vier Jahren Grundschulzeit ablesen....


Die Anleitung für einen schnellen Malkittel aus einem alten Herrenhemd findet Ihr hier.
Viel Spass damit!

10. August 2015

Sonntagsausflug in die .Lorraine

Vergangene Woche haben wir den sonnigen und heißen Sonntag für einen sommerlichen Ausflug 
nach Frankreich genutzt - so schön war es!

Kommt Ihr mit?


Thionville ist eine der Städte, die von hier aus am schnellsten zu erreichen sind.
Trotzdem waren wir noch nicht oft dort, denn meist fällt die Entscheidung dann doch zugunsten der größeren Städte wie Metz oder Nancy, wenn man eh schon unterwegs ist ;-)
Dabei hat Thionville eine hübsche Moselpromenade, auf der man gemütlich entlang spazieren kann....


... und die Innenstadt verbreitet bestes Urlaubsfeeling.
Einkaufen kann man offenbar auch ganz gut - aber wir hatten ja Sonntag und beschränkten uns so ohne Kummer 
auf die diversen Boulangerien :-)


Bei den Kindern kam besonders der Tour aux Puces (der "Flohturm") gut an - 
nicht nur weil er so unglaublich dick ist.....


.... sondern weil darin angeblich noch Kanonenkugeln aus längst vergangenen Kriegen stecken ;-)
Mit sowas kann man die Fantasie des Kleinchens ja ohne Probleme tagelang beschäftigen!


Auf dem Rückweg stolperten wir am Straßenrand über ein pitoreskes Dorffest, womit die Frage, 
was wir wohl zu Mittag essen würden, schnell entschieden war:


Es gab frischen "Flam" aus dem Steinofen für alle und wunderbarste, französische Bratkartoffeln noch obendrauf. 
Wo wir schon mal dabei waren....


Unser eigentliches Ziel auf dem Heimweg war allerdings das Château de Malbrouck - das liegt nun wirklich 
unmittelbar hinter der Grenze und keine Dreiviertelstunde Fahrt von zuhause entfernt.
Schon unzählige Male sind wir an dem Hinweisschild vorbeigefahren, diesmal 
hat es endlich zum Abbiegen gereicht....


Zum Glück!


Gefunden haben wir eine ganz wunderbare Anlage, vorbildlich restauriert, mit einem tollen Rundgang
 durch die komplette Burg (im Moment beherrbergt sie eine Samurai-Ausstellung) und traumhafter Aussicht 
weit, weit über die Lorraine ♥






Schon schön hier, wo wir wohnen - völlig egal, ob diesseits oder jenseits der Grenze. 
Aber auf die andere Seite zu wechseln, ist trotzdem jedesmal wie Urlaub, egal, 
wie oft man das wiederholt ;-)

6. August 2015

Valeska, schnörkellos { RUMS }

Nach dem vielen Text gestern heute einfach mal ein Bild ohne viele Worte.
Sind ja schließlich Ferien ;-)


Diese Valeska ist eine von der schnellen Sorte - wie immer mit Jerseybündchen und diesmal sogar ohne Taschen. Und das mir, bei der eine fehlende Versenkmöglichkeit für die Hände eigentlich ein absolutes Ausschlusskriterium für taugliche Klamotte ist *g*
Aber es musste schnell gehen und im Moment ist es eh zu heiß für Handverstecke ;-)

Schnell rüber in den großen RUMS-Pool damit und dann wieder ab in den Schatten....

5. August 2015

Tagebuchbloggen { 5. August 2015 }

"Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"

 Frau Brüllen fragt das an jedem Fünften des Monats und wer mag, schreibt fleißig mit.
Die übrigen WMDEDGT?-Einträge findet Ihr wie immer hier.

5.45 Uhr: Mein Tag beginnt auch in den Ferien schon um kurz vor sechs.
Ich liebe diese stressfreien Morgenstunden einfach so sehr, wo alle anderen noch tief und fest schlummern
und ich die Seele baumeln lassen kann.
Schlafen kann ich auch im Winter!
Draußen ist es neblig, das sieht ganz gefährlich nach Herbst aus *grusel*
Ich verzichte also auf das momentan eigentlich obligatorische Fensteraufreißen und widme mich
erst mal meinem Kaffee und der Zeitung.
Dann dem Frühsport und danach verziehe ich mich in die Kleine Werkstatt und beginne einen mittelschweren Zuschneidemarathon. Kleines Projekt, unfassbar viele Teile ;-)
Zwischendrin schleicht der Gatte nach einem kurzen Plausch aus dem Haus, ich schneide weiter.
Kinder schlafen.

8.30 Uhr: Die Große taucht auf - sie ist von der Müllabfuhr wachgeklappert worden, entscheidet sich aber doch noch für eine kleine Leserunde im Bett. Eine halbe Stunde später erscheint auch das Kleinchen, nicht wachgeklappert,
aber wachgebellt. Haben wir hier neuerdings öfter.
Unter der Woche, wenn Schule ist, pupsegal - aber wenn die Kinder schon mal länger schlafen würden.... *hmpf*

 9.30 Uhr: Inzwischen haben sich alle endgültig erhoben, also gibt es mal Frühstück.
Nachdem wir in den letzten Tagen viel unterwegs waren, habe ich für heute eine Hausputzrunde ausgelobt, bevor es wieder knallheiß wird. Die Kinder räumen also ihre Zimmer auf und ich packe körbeweise Klamotten in den Keller - gestern habe ich zum ersten Mal seit ....... weiß-ich-schon-gar-nicht-mehr meinen Schrank ausgemistet.
Jetzt ist er schön leer und übersichtlich, allerdings wartet dafür eine riesige Kleiderkreisel-Sortier-Verkauf-und-Verschenk-Aktion auf mich, irgendwie muss das Zeug ja weg :((
Aber das hat Zeit bis zum Herbst *beschließ*


11.30 Uhr: Zumindest die obere Etage ist geputzt.
Die Große hat gestern beim Möbelschweden ihr Geld in Deko und Gardinenstoff investiert und ist den ganzen Morgen schwer damit beschäftigt, das alles an Ort und Stelle zu bringen.
Das Kleinchen dagegen hat sich einen Plüschhund gekauft und nutzt die Zeit, diesen zu dressieren *g*
Herrliche Ruhe im Haus....

13 Uhr: Die Kinder sind inzwischen im Garten, das Kleinchen hat mir eine Kohlrabi geerntet und malt, die Große liegt in der Sonne und liest. Ich haue mit möglichst wenig Zeitaufwand ein Blech mit Gemüse und Kartoffeln in den Ofen, dazu soll es später Bratkäse geben. Dann geselle ich mich zu den Mädels in den Garten und widme mich ein wenig dem Wäscheberg....


14.30 Uhr: Wir haben gegessen und beide Kinder müssen sich "jetzt endlich mal ein bißchen ausruhen" (??? Die machen doch seit Tagen nix anderes...) und verziehen sich in ihre Zimmer.
Zeit für mich, die Beine in die Sonne zu halten und mich in den Bundesliga-Sonder-Kicker zu vertiefen.....
Ferien sind toll!

16 Uhr: Ich bin über meinem Kicker im Strandkorb tatsächlich ein wenig eingenickt und werde erst wieder von ein paar zankenden Mäusen in der Hecke wach. Ich denke, das sagt sehr viel über den Geräuschpegel heute in der Nachbarschaft. Nicht vorhanden, totale Stille....
In der Küche treffe ich das Kleinchen, das die Zeit genutzt hat, um den Süßigkeiten- und Kaffeeschrank auzumisten. Das Ergebnis ist fantastisch und so verzichte ich darauf zu fragen, wieviel sie im Süßigkeitenkorb wohl mit dem Mund aufgeräumt hat :-)
Wir überlegen, mit den Fahrrädern zur Bücherei zu fahren und unterwegs ein Eis zu essen.
Bei der Großen sorgt dieser Vorschlag allerdings für eine mittelschwere Krise (zu weit, zu müde, zu viel bergauf, zu heiß, zu hell, zu pubi *g*) und da wir uns die allgemeine gute Laune gerne erhalten möchten, verzichten das Kleinchen und ich ganz urlaubstiefenentspannt auf unsere Bewegung und nehmen das Auto. Kaum sitzen wir drin, wäre die Große natürlich doch gerne Rad gefahren.
Morgen dann...


17 Uhr: Wir haben eine kleine Runde durchs Städtchen gedreht: geschaut, ob die Schulbücher der Mädels da sind (sind sie, aber wir hatten keine Lust auf Schleppen), unsere Urlaubsunterlagen abgeholt und uns ein Eis gegönnt. Das Kleinchen, das ums Radfahren gebracht wurde, durfte wählen und entschied sich für die Supermarktversion. Von mir aus immer gerne, denn seit es wieder Dolomiti gibt, finde ich dort immer ein Lieblingseis!

Bis zur Bücherei ist alles aufgeleckt - während das Kleinchen sich zu ihren aktuell ausgelesenen Lesesommer-Büchern interviewen lässt und sich dann nach neuen umguckt, prüft die Große das Angebot an CDs (in ihrer Altersklasse besteht die Lesesommerauswahl zu 95% aus Fantasyromanen und Krimis, mit beidem kann man bei ihr nicht landen. Letztes Jahr hat sie es noch tapfer versucht und in diesem Jahr dann gleich beim ersten Blick über den Tisch kapituliert. Ich darf ihr stattdessen alle paar Tage ein neues Buch aufs Kindle laden ;-) und ich checke routinemäßig mal wieder das DIY- und Kochregal - das tue ich während des Lesesommers mindestens zweimal pro Woche, aber leider wird das Angebot davon nicht breiter. Ich glaube, ich muss mal eine Eingabe machen *g*
Das Kleinchen hat zwei neue Bücher gefunden und eine gute handvoll CDs, damit spazieren wir zurück zum Auto.


19.30 Uhr: Spontane Umplanung des Frühabendprogramms, da das Kleinchen dringend die neuen CDs hören muss und nicht zu sprechen ist. Die Große plant die morgige Tagesgestaltung am Handy und lässt sich dann breitschlagen, mir noch ein wenig bei der übriggebliebenen Hausarbeit zu helfen.
Als Dank gibt es zum abendlichen Baguette auch noch einen handgeriebenen Kohlrabi-Möhren-Apfel-Spitzkohl-Coleslaw
von mir ;-)
Wir essen in der Küche, denn gestern haben wir live und in Farbe erlebt, wie ein kleiner Junge mit obligatorischem Softdrinkbecher in der Hand am Ausgang des Möbelschweden erst von Wespen umringt und nach der einfühlsamen Hilfe der Mutter ("Stell Dich nit so an, dat is doch nix, trink!") dann auch promt mitten ins Gesicht gestochen wurde. So habe ich schon lange kein Kind mehr schreien gehört und auch den Mädels ist das Draußenessen zumindest für heute offenbar vergangen....

Der Gatte ist schon da und die Kinder beschäftigt - beides höchst ungewöhnlich für diese Uhrzeit.
Also nutzen wir die Gelegenheit und lassen uns noch ein wenig mit viel Spass von Olli Schulz durch Hamburg führen, bevor das Finale des Audi Cups losgeht.
Endlich wieder Fußball, yeah!
Da tauchen dann auch sicher die Kinder wieder auf....