23. November 2014

Unterwegs mit der Wohnbüchse ................................. { Über die Alpen }

Heute ist draußen so tolles Wetter, dass ich einen spontanen Sommerflash habe und die Gelegenheit nutze, endlich mal die letzte Etappe unserer Sommertour zu zeigen!
Irgendwie ist die im Alltagsgeschäft hinten runter gefallen, dabei waren die letzten Tage quer über die Alpen so schön.....
Und schon soooo lange her *örks*


Zuletzt hatte ich Euch ja den Gardasee gezeigt. Nachdem die Wetteraussichten für die Nordseite nicht so pralle waren, haben wir dort auf eine Übernachtung verzichtet und dafür spontan einen Abstecher nach Meran eingeschoben.


Super Entscheidung, denn dort haben wir das schöne Wetter wiedergefunden :-)
Und überhaupt wollte ich schon immer mal nach Südtirol......


Stellplätze sind auch dort wieder rar gesät (es war ja auch immer noch Ferrogosto-Wochenende ;-), aber wir fanden dann doch ein nirgendwo ausgewiesenes Plätzchen mitten in der Stadt - auf dem Bahnhofsvorplatz *g* Der Platz war gesteckt voll mit Wohnmobilen, ich bezweifle, dass das so vorgesehen ist, aber wir haben jedenfalls eine ruhige und ungestörte Nacht verbracht....


Der Bummel durch die Stadt war bezaubernd und ich habe es wirklich genossen, die Berge mal wieder bei Sommerwärme um mich zu haben - die Familie schleppt mich ja sonst immer nur mit in den Schnee *bibber*


Am nächsten Morgen brüteten wir ausgiebig über der Route heimwärts.
Da wir noch ein bißchen Zeit hatten, entschieden wir uns für die Passstraßen und gegen die Autobahn, da war eh zuviel Verkehr angesagt :-p


Der Weg führte uns erst eine ganz lange Weile durch ein weites Tal, rechts und links gesäumt von den wirklich unendlichen Apfelfeldern Südtirols. Das Kleinchen war im Himmel, sind Äpfel doch eigentlich das einzige Obst, das sie uneingeschränkt mag!


Dann schraubten wir uns langsam mehr und mehr hoch in die Berge....


... bis wir gegen Mittag ein weites Hochplateau querten, wo ich gut auch noch die ein oder andere Urlaubswoche hätte verbringen können ;-)


Pünktlich zum Turm am Reschensee, den die Kinder nun auch endlich mal auf ihrem Muss-ich-unbedingt-mal-sehen-Zettel abhaken konnten, zogen dann zum ersten Mal Wolken auf, denen wir beim besten Willen nicht mehr ausweichen konnten, denn sie kamen aus Richtung Österreich *g*


Ganz so schlimm, wie es aussah, wurde es dann aber nicht, es blieb trocken und das war auch gut so, denn auf dem höchsten Punkt des Arlbergpasses waren wir nur noch einen klitzekleinen Hauch entfernt vom Gefrierpunkt und mit Winterreifen hätte die Wohnbüchse nicht dienen können....


Kurz hinter der Grenze, am Bodensee, war dann aber schon wieder alles schick.
Sonne und warm, so hatten wir das bestellt!


Unser allerletztes Nachtquartier schlugen wir im Oberschwäbischen ganz urig auf einem Bauernhof mit dazugehöriger Brauerei (oder umgekehrt) auf. Essen lecker, Aussicht toll, Tiere gefunden, Kinder glücklich ♥


Die letzte Etappe führte uns dann sehr idyllisch durch Süddeutschland - wenig Autobahn, viel Aussicht.....


Noch mehr Aussicht genossen wir nur auf den allerletzten fünfzig Kilometern - 
auf dem Bock des Apschleppwagens nämlich :-p


Völlig ohne Vorwarnung ist uns nämlich mitten auf einer Autobahnbrücke der Motor um die Ohren geflogen - zum Glück nur symbolisiert durch eine fette schwarze Rauchwolke aus dem Auspuff.
Die Wartezeit hinter der Leitplanke war ein Adrenalinkick de luxe, das fanden selbst die Kinder nur noch begrenzt lustig. Alles in allem haben wir jedoch Riesenglück gehabt, dass uns dieser Motorschaden erst so kurz vor zuhause ereilte - da sieht man mal wieder, wie sich alles fügt:
Hätten wir es nach Kroatien geschafft, wären wir vermutlich schon in Italien liegengeblieben....
*positivdenk*

Tja, das war sie nun endgültig, unsere Sommertour.
Wir haben jeden einzelnen Tag genossen und würden am liebsten sofort wieder losziehen.
Das nächste Jahr ist urlaubsmäßig allerdings schon ungewöhnlich verplant - mal schauen, ob wir trotzdem noch irgendwo ein kleines Töurchen einschieben können.....

22. November 2014

Die kleinen Freuden für zwischendurch

.... können im Idealfall auch den trübsten Nebeltag versüßen ♥


Dieser neue Untersetzer für meine Teetasse in der Kleinen Werkstatt - unerlässliches Utensil, um düstere Arbeitstage unbeschadet zu überstehen - erfüllt diesen Zweck auf jeden Fall voll und ganz!
Er verbreitet sogar so viel Motivation und gute Laune, dass ich jetzt noch hier sitze - obwohl doch eigentlich 
Wochenende ist..... ;-)

Ich wünsche Euch ein wunderbares solches!

19. November 2014

Kalenderreigen { one pin a week }

Das Recycling von alten Büchern reizt mich ja schon seit jeher.
Bücher wegzuwerfen ist einfach ein Frevel - erst recht, wenn es sich um die wunderbar illustrierten Kinderbücher der Fünfziger- bis Siebzigerjahre handelt ;-)


Glücklicherweise gibt so ein Buch ja auch einiges her - vergilbte Seiten kann man wunderbar zum Basteln verwenden und aus den Hardcovern lassen sich nicht nur die inzwischen schon fast klassischen e-reader-Hüllen bauen, sondern auch Blumentöpfe, Uhren oder Schatzkisten.


Oder eben auch mal neue Bücher.
Kalenderbücher zum Beispiel :-)


Das wollte ich sooo lange schon mal ausprobieren und ich finde, für's Erste ist mir es schon ganz gut gelungen... Neu anschaffen musste ich dafür nur ordentlichen Buchbinderleim, denn Kalenderbücher hatte ich gerade eh in Mengen da ;-) Einfach den hässlichen, schwarzen Umschlag mit einem Cutter abtrennen, dann den Korpus in die alte Buchhülle einsetzen, pressen, trocknen lassen - und fertig ist ein ganz neues Kalendergefühl ♥

Dieser hier ist schon die die gar nicht mehr so leere Weihnachtsgeschenke-Kiste gewandert, aber vielleicht mache ich auch noch welche für den Verkauf - die "Hummelchen"-Serie hatte noch einige Bände mehr *g*


Bis dahin finden sich wie jedes Jahr, jedenfalls schon mal wieder die klassischen, wiederbefüllbaren Kalenderbücher im kleinen etsy-Shop, Zeit wird es ja!

Und das Upcycling-Buch, das wandert jetzt rüber zur dieswöchigen Ausgabe von { one pin a week }
ich freue mich, wieder ein bißchen zeit gefunden zu haben :-)

16. November 2014

Käsespätzle aus dem Ofen

Versprochen ist versprochen:
Heute gibt es mal wieder ein Rezept aus der Kategorie "Schnell, lecker und gesund".
Und absolut kindertauglich, zumindest hier ;-)


Eine Zwiebel würfeln und eine kleine Zucchini grob raffeln. Andere Gemüse (Spinat, Spitzkohl, geraffelte Möhren) gehen natürlich auch.
 In einer große Pfanne zwei Esslöffel Butter zerlassen und die Zwiebeln und das Gemüse darin glasig dünsten.
200 ml Sahne (alternativ: Milch oder Sahne und Gemüsebrühe halbe/halbe) dazugeben und mit Salz, Pfeffer und einer guten Handvoll gehackter Petersilie würzen.
Aufkochen lassen und dann 100 Gramm geriebenen Bergkäse sowie 500 Gramm Spätzle (frische, übriggebliebene** oder welche aus dem Kühlregal, aber keine trockenen) dazugeben und vorsichtig unter die Sauce mischen.
In eine Auflaufform geben (es sei denn, man hat eine ofenfeste Pfanne ;-) und mit geriebenem Käse bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen bei 180-200 Grad überbacken, bis der Käse Farbe angenommen hat - etwa 15 bis 20 Minuten.
Wenn man mag, vor dem Servieren noch mit gebräunten Zwiebelringen belegen.

Guten Appetit ♥

** Und Spätzle mache ich so: 500 Gramm Mehl (Spätzlesmehl oder normales, helles Dinkelmehl) mit fünf Eiern und einem Teelöffel Salz in eine Schüssel geben und zunächst mit der Hälfte von 100 ml Sprudelwasser kräftig aufschlagen. Der Teig muss in dicken Tropfen vom Löffel rutschen, ggf. noch etwas Sprudel dazugeben. Den Teig in einen Spätzlehobel füllen (ich bin aus dem Moselland, ich darf das!!) und in kochendes Wasser drücken.
Die Spätzle, die an die Oberfläche steigen, mit einem Schaumlöffel abschöpfen, fertig :-)

14. November 2014

Mein 365 Tage-Quilt { Oktober-Review }

Oktober-Review?
Finde den Fehler *g*
Dabei hakte es aber kein bißchen am Werkstück selbst, sondern einzig und allein an den Fotos.....


Gestern habe ich es dann endlich aufgegeben, auf eine trockene Wiese für das obligatorische Draußen-Foto zu warten und habe das Schätzchen kurzerhand in der Küche ausgebreitet.
Für einen Eindruck langt's....


Tja, fertig ist sie jetzt, die Vorderseite!
Und tatsächlich habe ich auch schon eine erste Idee für Batting und Backing (jahaaaaa, ich habe mich weitergebildet ;-) Beim Kleinchen im Schrank habe ich eine wunderbare, gepolsterte (aber nicht zu dicke) Baumwoll-Tagesdecke gefunden, die nicht mehr so ganz schön und damit perfekt für die Zwischenschicht geeignet ist. Und da diese schon recht schwer ist, werde ich für die Rückseite wohl einfach einen schönen, alten Baumwoll-Bettbezug nehmen.
Wenn ich mich denn mal entscheiden kann....


Wobei, wo sie da so in der Küche lag, genau perfekt passend zwischen den Schränken, war ich wirklich mehr als versucht, die Kanten einfach einzufassen und das Schätzchen genau dort als Teppich liegen zu lassen :-))
Das wär's doch, oder? *träum*

Die Zwischenstände der übrigen 365 Tage-Quilter findet Ihr wie immer hier bei Pinterest.

12. November 2014

12 von 12 { Nov 2014 }

Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag - so funktioniert 12 von 12.
Und wer dieses Spielchen allmonatlich mitmacht, seht Ihr wie immer hier bei Caro in der Liste :-)

Hier hatte heute das Kleinchen schulfrei, so dass wir einen ziemlich entspannten Tag hatten - keine Hausaufgaben für die Kinder, auch für die Große nicht, die mittwochs immer einen ausgesprochen chilligen Stundenplan hat - und keine Werkstatt für mich....


Das Kleinchen muss ich wirklich jeden.jeden Morgen wecken, wenn Schule ist - aber heute war sie natürlich schon um halb sieben wach und hat ihrer Schwester beim Frühstücken Gesellschaft geleistet.
Oder so ähnlich ;-)


Als es draußen endlich hell war (oder das, was man im November so hell nennt *gnarf*), habe ich draußen noch schnell ein paar Stängel Pfefferminze vor dem Regen gerettet....


... und bin dabei auf der Schwelle über Schuhe gestolpert, die das Kleinchen gestern abend wohlweißlich im Dunklen vor der Tür ausgezogen hat *g*
Komisch - da wo wir Großen während des Martinszuges gelaufen sind, war es ja kein bißchen matschig.....


Kurz vor mittag machen wir einen schnellen Ausflug in die Große Stadt.
Dort gibt es eine Straße, an der sich ein wunderbarer, individueller Laden an den anderen reiht - eine echte Offenbarung zwischen den vielen einheitlichen Ketten.


Dort habe ich in hübscher Umgebung und ganz ohne Versandkosten endlich mal einen neuen Kalendereinleger für meinen Roten Faden besorgt - Zeit wird's!
Und besondere Freude an der Kasse: dort bekommt man 10 Cent, wenn man KEINE Tüte braucht!
Daumen hoch!


Dort habe ich mit dem Kleinchen auch mal wieder den wunderbaren Teelichtschmuck von 13gramm bewundert ♥
Diese Trier-Silhouette schmückt schon eine ganze Weile unseren Tisch, aber ich hätte gleich noch eins mitnehmen können ;-)


Dann schnell wieder heim, das Wetter ist einfach zu usselig 
und schreit nach Soulfood.


Martinstag war zwar schon gestern, aber wir entscheiden uns trotzdem für Brezeln.
Ich den Teig, das Kleinchen den Rest.....
Schulfrei ist toll!


Ich habe derweil gekocht - das Rezept für die Käsespätzle aus dem Ofen gibt es die Tage mal, ich habe es schon aufgeschrieben.....


Die Martinsbrezeln (teilweise auch eher Martinsknoten, wer weiß das schon so genau ;-) sind toll geworden - damit verziehen wir uns nachmittags auf die Couch und gucken "Wickie" - versprochen ist versprochen!
Diese Brezeln sind übrigens auch mein dieswöchiges { one pin a week } ** - entdeckt habe ich sie schon vor zwei Jahren hier bei wunderschön-gemacht, aber Zuckerbrezeln gibt es hier ja nur an Martin und letztes Jahr habe ich es irgendwie verpeilt....

** Du kennst { one pin a week } noch nicht?
Diese Linkparty hat Julia von lillesol & pelle ins Leben gerufen mit dem Ziel, die vielen Ideen, die man im Laufe der Jahre bei Pinterest sammelt, auch endlich mal zu verwirklichen.
Jede Woche eine, egal, welche - das bekommt man tatsächlich fast immer hin!
Bei der dieswöchigen Linksammlung findet Ihr die Regeln und auch die Rückblicke auf die vergangenen Wochen..... 


Kurz vor knapp habe ich dann noch schnell ein paar Himbeeren im Garten geerntet - wir haben da eine Sorte, die einfach unglaublich ist und mich regelmäßig vor einer schweren Herbstdepression bewahrt.
Die tragen nämlich tapfer bis weit in den November hinein, jeder Wetterunbill zum Trotz.


Als ich die Große abholen fahre, ist es schon wieder finster.
Die war bis jetzt heute eigentlich nur im Vorbeiflug zuhause, nach der Schule schnell Mittagessen, dann direkt weiter zu einer Beerdigung (Messdienerdienst ;-) und von dort weiter zu ihrer Freundin.
Am Lazy-Mittwoch geht sowas schon mal....
Jetzt noch Abendessen und dann Feieraaaaabend :-)

11. November 2014

Ein Halsschmeichler


... ist dieser Tage noch aus der Kleinen Werkstatt in den Hohen Norden gereist :-)


Denn eine liebe Freundin hatte Geburtstag - 
und einen warem Hals kann man ja wohl in allen Lebenslagen gebrauchen!