23. April 2015

Der Prototyp { RUMS }

Ich wollte Euch ja noch den ersten Brotbeutel aus der Serie zeigen,
den Prototypen quasi ;-)


Der hat noch Krümelecken unten und ist gefüttert, ganz klassisch also, aus meinen allerliebsten Graziela-Blättern. Deswegen war von vornherein eh klar, dass der nicht verkauft wird *g*


Inzwischen hat sich im Übrigen gezeigt, dass die kurzen Kreisträger auch für Kinder sehr praktisch sind, im Gegensatz zum anderen muss ich hier nämlich nicht erst Träger kürzer knoten, wenn das Kleinchen dran ist mit Brötchenholen ;-)


Und heute, am Earth Day, darf dieser wunderbare Zero-Waste- und Bettwäschen-Upcycling-Brötchenbeutel nicht nur in den großen RUMS-Pool, sondern auch rüber zu { EiNaB}, der monatlichen Blogparade zum Thema Grünes Leben, DIY und Nachhaltigkeit.
Ein Ideenpool also für die vielen kleinen Dinge des Lebens, die die Welt ein klitzekleines Bißchen besser machen. Manchmal gehört nämlich nur ganz wenig dazu und jeder kann was bewirken....
Hier gibt es ein paar Infos dazu, vielleicht ist das ja auch für Euch interessant :-)
Finde ich toll, danke dafür!

21. April 2015

Brötchenbeutel

.... sind hier im Haus recht regelmäßig im Einsatz, seit ich diesen hier vor zwei Jahren genäht habe, 
nehmen wir kaum noch etwas anderes.


Ab und an muss der aber auch mal in die Wäsche, deswegen wollte ich schon längst mal für einen zweiten gesorgt haben. Mir schwebte allerdings eine verkaufstaugliche Variante vor, denn ich bin ja immer dafür zu haben, dass nicht nur hier bei uns Verpackungsmüll eingespart wird, wo es nur geht.
Unser Modell war dafür aber zu aufwändig, denn wer würde schon einen deutlich zweistelligen Betrag für einen Brötchenbeutel ausgeben, selbst wenn er ihn dann jahrelang nutzen könnte?


Also habe ich ein bißchen rumgenäht und dabei herausgekommen sind am Ende einfache Stoffbeutel aus alten Baumwollstoffen, maximal schadstoffreduziert durch unzählige Wäschen.
Der Boden ist übrigens abgerundet, damit sich in den Ecken keine lästigen Krümel sammeln können ;-)


Durch die ausgeschnittenen Halbkreise an der Öffnung lassen sich die Beutel schön weit öffnen und die Träger habe ich bewusst ganz schmal gehalten,denn so kann man das Ganze schön klein zusammenfalten und allzeit bereit 
in die Tasche stecken.


Aus demselben Grund habe ich auch auf ein Futter verzichtet, denn so ein Brötchensack hat ja kein Wahnsinnsgewicht zu tragen. Natürlich erfordert so eine Verarbeitung ein ganz besonderes Augenmerk auf ordentliche Versäuberung, sonst hätte man in kürzester Zeit nur noch Fransen in den Händen *g* Aber da ich ja eh eine mittelschwere Versäuberungsmacke habe, war das nicht weiter dramatisch ;-)


Diese endoptimierten Beutelchen werden in den nächsten Tagen, zusammen mit ein paar Geschwistern,
  rüber in den Shop wandern. 
Für uns habe ich nämlich eine der ersten Taschen aus der Testreihe behalten, 
die zeige ich Euch dann in den nächsten Tagen mal....

16. April 2015

Sommerfähnchen-Alarm { RUMS }

Ich kann nicht wirklich gut an den Jahreszeiten vorbei nähen - also Herbstjacken im Sommer oder Sommerfähnchen im Winter, um dann auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.
(Im Übrigen auch einer der vielen Gründe, warum ich nie für Märkte nähe ;-)
Das hat allerdings zur Folge, dass es dann manchmal schnell gehen muss, wenn die neue Jahreszeit ganz unvermutet
über einen hereinbricht!


Was das angeht, kam mir in diesem Jahr sehr gelegen, dass Julia sich endlich hat breitschlagen lassen *g*, einige ihrer beliebten Kinderschnitte auch als Erwachsenenversion aufzulegen.
Ich habe mich dann nämlich umgehend auf den Stufenrock geworfen und hatte innerhalb allerkürzester Zeit ein neues Lieblingsteil, mit dem ich schnell zurück in den Garten konnte....


Aus weichem, wunderbarem Frottee ist der Rock auch das perfekte Strand- oder Pool-Outfit für mich, denn dass ich diese grässlichen, synthetischen Badesachen nicht ausstehen kann auf der Haut, ist ja keine Neuigkeit, wenn man hier schon länger mitliest ;-) Die ziehe ich nur an, wenn es gar nicht anders geht - und es geht fast immer anders....


Die Schnitte aus der lillesol women-Serie gibt es ab heute hier bei Julia im Shop.
Und natürlich wandert das Röckchen auch noch rüber in den großen RUMS-Pool.
Endlich mal wieder eine Klamotte für mich, hurra!

Vielen Dank, dass ich Probenähen durfte ♥

15. April 2015

Der Grund, warum ich im Moment so wenig blogge

.... der ist ganz schnell gefunden:
Es ist Sommer ♥

Sommer in Frühlingsoptik noch dazu, knatschgrün und blühend.
Es ist fantastisch!
Und deswegen bin ich von früh bis spät draußen und pfeife gerade auf alles andere.
So lange, bis das Sonnen-Akku wieder ordentlich aufgeladen ist ;-)


Heute morgen war ich schon ganz früh laufen.
Tatsächlich ist es nämlich so, dass man sich auch an das warme Wetter erst wieder gewöhnen muss. In den letzten Tagen war ich zwar erst abends unterwegs, kam mir am Ende aber trotzdem immer ziemlich durchgegrillt vor... 
Aber heute morgen?
Ein Traum.
Ich bin ja, wie am Sonntag schon im 12er erwähnt, wirklich keine Lustläuferin, mehr so der pflichtbewusste Muss-ja-Typ.
Für die Beweglichkeit, die Muskeln und die Kondition. Man wird ja schließlich nicht jünger, nech?
 Immerhin kann man beim Laufen einfach die Tür hinter sich zuziehen und losrennen, es ist also immer noch besser als jeder andere Sport, weil am wenigsten zeitaufwändig - so in der Art ;-)
Aber heute morgen war es so schön draußen, dass ich sogar freiwillig noch eine Zusatzrunde drangehangen habe, obwohl ich die Haustür schon sehen konnte!!
Sensation *g*
Und prompt habe ich auch meine absolute Alltime-Strecke geknackt *träller*
Gerne weiter so. Nehm ich.

Es ist im Übrigen nicht so, als hätte ich nichts Genähtes zu zeigen, im Gegenteil - mir fehlt nur die Zeit, die fertigen Blogposts in meinem Kopf auch mal niederzuschreiben. Oder Fotos zu machen. Aber immerhin habe ich so die Gewissheit, dass mir der Stoff zum Schreiben so bald nicht ausgehen wird......

12. April 2015

12 von 12 { Apr 2015 }

Am 12. des Monats macht man zwölf aussagekräftige Bilder von seinem Tag - so funktioniert 12 von 12.
Und wer dieses Spielchen allmonatlich mitmacht, seht Ihr wie immer hier bei Caro in der Liste.
Heute mal wieder ein Sonntags-Zwölfer, wie schön!
 Und dann auch noch mit Traumwetter......


Der erste Blick am Morgen gilt den Bewohnern des Frühbeetes.
Läuft :-)


Das Schöne an den Übersee-Rennen der Formel Eins ist, dass sie einen nicht nachmittags an die Couch fesseln. 
Morgens oder abends ist viel schöner - verpassen würden wir sie nämlich nur sehr ungern ;-)


Gegen Mittag hübschen wir uns auf und fahren in die Große Stadt.
Heute ist Weißer Sonntag, und diese Kirche hat sich pünktlich in Schale geworfen.


Wir sind allerdings nicht Gast bei einer Erstkommunion, sondern bei einem Tantengeburstag des Gatten. 
Super leckeres Essen gab es!


Ein Eis hat allerdings im Nachgang noch reingepasst - dabei sollte das doch eigentlich nur ein kleiner Verdauungsspaziergang durch die Stadt werden *hüstel* Verwunderlich übrigens, dass das Kleinchen so auf Himbeer- und Erdbeereis steht - verschmäht sie doch jegliches rotes Obst in seiner Urform sehr konsequent *g*


Völlig ungeplant habe ich dann noch ein Geburtstagsgeschenk für die Lieblingsfreundin gefunden - Sonntag hin oder her. Manchmal ist es doch von Vorteil, dass die Stadt ein Touristen-Hotspot ist ;-)
Jetzt muss ich nur noch sehen, wo ich das für die nächsten drei Monate hinpacke....


Wieder zuhause zieht es uns sofort in den Garten, das Wetter ist einfach genial.
Sogar die kleine Magnolie blüht jetzt schon ♥


Die heute morgen noch schnell gebackene Schwarzwälder Kirsch-Tarte wird 
auch draußen angeschnitten.
Lange nix mehr gegessen :-p


Und sogar das Häkeldecken-Körbchen wandert zum ersten Mal mit in den Strandkorb.
Blöd nur, wenn man erst zu spät feststellt, dass man die Häkelnadel drei Treppen höher vergessen hat.... 
Der Gatte und die Große spielten derweil Volleyball und säten Kräuter, das Kleinchen hatten wir schon beim Aussteigen aus dem Auto an die Nachbarschaft verloren und sahen es erst abends wieder.


Während die Restfamilie essen machte, entschloss ich mich noch zu einer späten Laufrunde.
Mein Ziel ist immer, dreimal die Woche zu laufen und wenn ich das nicht schaffe, muss ich halt sonntags noch mal ran. 
Kurz vor knapp geschafft, sozusagen ;-)


Das ist sooooo toll, dass es jetzt abends wieder lange hell ist....
Ich bin ja echt keine Lustläuferin, aber so der untergehenden Sonne entgegenzulaufen, das ist schon
 ein perfekter Tagesabschluss!
Und der Frühling rieeeeeeeecht so gut ♥


Jetzt setze ich mich noch kurz an die allerletzten Reste des Steuerkrams und dann ist Feierabend!
Morgen früh beginnt wieder die Schule, auweia.......
Die Ferien sind echt vorbeigeflogen!

9. April 2015

Mein Insta-Wochenende in den Bergen

Das Osterwochenende haben wir im Montafon verbracht - ausnahmsweise mal nicht spontan, sondern schon lange geplant. Dewegen haben wir das angesagte Wetter (Regen-mehr Regen-ganz viel Regen)  einfach gekonnt ignoriert, Badesachen und viel zu lesen eingepackt - und kurz vor knapp auch noch mal die Skisachen ausgemottet *arghl*


War dann aber gar nicht so schlimm, wie man sieht - eigentlich schade, denn unser Hotel und vor allem das "Zimmer" waren so gemütlich und hübsch, dass man sofort so gar keinen Drang mehr verspürte, irgendwelche Zeit draußen zu verschwenden! Irgendwie gab es auch ständig was zu essen und im Wellnessbereich war es so schön warm..... Ich hätte mich dort durchaus ein paar Wochen lang wohnlich einrichten können *g*






Da der Karfreitag uns aber völlig ungeplant mit Bombenwetter überraschte, mussten wir ja doch mal raus... Nachts schneite es immer bis vor die Hoteltür, aber tagsüber konnte man bequem zwischen Zwitscherfrühling unten und tiefstem Winter oben switchen. Lediglich unter Aufwendung völlig horrender Liftpreise ;-) Und siehe da: mit dem Wissen, dass es unten kuschelig warm ist, fand ich auch diese Schnee-im-April?-Hallo!?-Geschichte gar nicht mehr sooo schrecklich. Irgendwie ziemlich cool sogar - und ich habe mir auch bloß die Nase ein bißchen verbrannt. Außer dem Gatten wollte dann nämlich irgendwie doch niemand mehr Ski fahren, und so beschränkten wir Mädels uns auf Liegestühle, Aussicht und Gesicht in die Sonne halten....





Die Kinder lernten darüber hinaus, dass sich die Qualität eines Hotels am Fernsehprogramm ablesen lässt - wenn es Sky gibt, ist es Spitzenklasse *g* So kamen wir neben Sauna, Schwimmbad und leckerem Essen abends auch noch in den Genuss eines wahren Klassikers.
Noch toller fand das Kleinchen nur noch das Gondelfahren!



Der Osterhase kam natürlich auch nach Österreich und so traten wir schokoladig und mit neuem Lesetoff ausgestattet sehr zufrieden den Heimweg an - mit Zwischenstopp am Bodensee, weil das Wetter so schön war!



Und auch zuhause blieb uns der Frühling freundlicherweise erhalten, so dass wir die Skisachen nun endgültig weggepackt und die letzten Tage ziemlich konsequent im Garten verbracht haben.
Leider nicht entspannt Käffchen trinkend, sondern mehr grabend und wühlend, aber das nehme ich für das tolle Wetter mehr als in kauf....
Gerne weiter so :-)

2. April 2015

Ich liebe die Osterzeit ♥

Ostern - das Leben siegt über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, Recht über Unrecht und Liebe über den Hass. Schon alleine deswegen mag ich auch seine christliche Bedeutung.
Ostern ist aber auch weiß. 
Das Licht.


Deswegen markieren die Osterferien für mich auch immer das Ende der kalten, düsteren Jahreszeit - Frühlingserwachen! Und diese Stimmung lasse ich mir auch nicht von Dauerregen, Sturm und völlig unverhältnismäßiger Kälte vermiesen *pffffft*
Das wäre ja wohl noch schöner!
Meine Blümchen und die Hasendeko trotzen denn auch tapfer dem ungemütlichen Wetter und verbreiten immer sowas wie vage Hoffnung, wenn ich an ihnen vorbeilaufe ;-)

Neue Osterdeko gab es dieses Jahr im Fluchtenhaus gar nicht, dafür hänge ich zu sehr an der Altbewährten gerade. Und weil da doch einiges zusammenkam in den letzten Jahren, habe ich für Euch nochmal in meinen vergangenen Osterbeiträgen gewühlt:


Die schnellen Stoffhasen bevölkern bei uns das ganze Haus, auch auf der Fensterbank machen sie sich gut, wenn man zum Beschweren einen Stein mit einnäht. -- Die Ostereier aus Vintagestoff-Resten sind schon einige Jahre alt, aber ich freue mich jedes Jahr wieder, wenn ich sie aus der Kiste holen darf. Genäht habe ich sie nach der Anleitung für die Aufhängerlein. -- Buchsbaumzweige sind hier immer von Palmsonntag übrig und ein Herz daraus ist schnell gebunden. -- Kekse sind bei uns bekanntermaßen ja kein Alleinstellungsmerkmal der Weihnachtszeit, deswegen wird auch für Ostern fleißig gebacken, vorzugsweise die Hasenkekse.


Die schnell gefärbten Eier im Glas sind eine meiner Lieblingsdekos, schon alleine, weil man zum Ende der Osterzeit einfach das Glas verschließen und es komplett wegpacken kann bis zum nächsten Jahr ;-) -- Ich gebe zu, für frühe Erdbeeren bin ich empfänglich, deswegen wird auch die erste Bikuitrolle mit Erdbeerfüllung nicht mehr lange auf sich warten lassen. -- Die Eierlikörtorte habe ich Euch ja diese Woche erst gezeigt, aber die gehört zu Ostern definitiv dazu! -- Die Tischdeko im Eierkarton eignet sich auch wunderbar, um Kekse oder Schokoeier anzurichten. Ein alternatives Osternest, sozusagen...

Vielleicht ist da ja was für Euch dabei?
Sind auch alles ganz schnelle Projekte ;-)

Ich wünsche Euch wunderbare, entspannte Feiertage - egal ob mit Frühlingswetter oder ohne!
Ich verabschiede mich mal ein paar Tage in die Osterpause, habt es schön so lange ♥