10. November 2016

Spültücher stricken und anderes { plastikfreies RUMS }

Spül-, Putz- und Waschlappen - das ist auch so ein Bereich, in dem man im Haushalt 
ganz leicht Plastikfreiheit schaffen kann.
Leicht - aber nicht immer günstig. Es gibt wirklich wunderhübsche Putztücher zu kaufen, aber leider sind die auch wunderhübsch teuer. Und wenn man jeden Tag eines in die Wäsche wirft und trotzdem nicht täglich 
waschen möchte, braucht man ja schon einen gewissen Vorrat ;-)

Ich bin also irgendwann dazu übergegangen, meine Spültücher selbst zu stricken, das geht blitzschnell und man 
muss auch nicht ständig an der Nadel hängen, denn die sind wirklich richtig lange haltbar *g*
Wichtig ist nur die Wahl des Materials. Reine Baumwolle ist ideal, denn dann kann man die Tücher später 
in die Kochwäsche tun - und das sollte man auch!
Topflappengarn eignet sich gut oder auch diverse Babygarne.
Letzere sind feiner, dadurch werden die Tücher dünner, das mag ich lieber.


Einfach kraus rechts mit Knötchenrand (damit es sich nicht wellt, dazu immer die erste Masche jeder Reihe 
einfach abheben) so lange in Reihen stricken, bis das Garn aufgebraucht ist.
Mit einem Knäuel Babygarn und einer 4er Nadel bekommt man bei 45 angeschlagenen Maschen so genau 
einen schönen, quadratischen Lappen heraus, der saugfähig ist und gut in der Hand liegt.
Viel besser als jedes gekaufte Putztuch....

Und weil es so schön ist, hier noch meine All-Time-Favorite-Sammlung für selbstgemachte Putzutensilien, 
die aus unserem Haushalt nicht mehr wegzudenken sind und viele herkömmliche, fast immer plastikverpackte 
und mit Chemie vollgestopfte Produkte ersetzt haben:


Toll, oder?
Wovon ich aber absolut und aus tiefster Überzeugung abrate, auch wenn es meiner Erfahrung nach die beliebtesten 
plastikfreien Putz-Rezepte im weiten Netz überhaupt sind:
Waschpulver oder Spülmaschinenreiniger selbst zu machen.
Die reinigen zwar alle wirklich hervorragend, machen aber langfristig die Maschinen kaputt (read my lips - 
der Gatte ist Profi auf dem Gebiet und weiß, wovon er spricht) - und es ist keinesfalls im Sinne der Nachhaltigkeit 
(und des Geldbeutels ;-) sich dann alle paar Jahre neue Haushaltsgeräte kaufen zu müssen....


Herkömmliche Putzmittel (und Lappen ;-) gibt es bei uns übrigens durchaus auch noch - Waschmittel und Spülmaschinenreiniger eben, Gallseife und verschiedene Fleck-wegs, WC-Reiniger und Desinfektionsmittel, diese Wischlappen für die Klappschrubber und ein paar Mikrofasertücher, die ich wirklich abgrundtief hasse, allein ihrer Haptik wegen *grusel* und Küchenpapier - aber das braucht man auch nur noch selten, 
wenn man immer passende Lappen zur Hand hat ;-)
Ich bin da wirklich nicht dogmatisch, aber wenn sich etwas schnell(!) und einfach(!!) selbst machen lässt 
und in der Praxis funktioniert, dann bin ich gerne dabei....

Jetzt darf das rosa Schätzchen aber erst mal noch rasch rüber in den großen RUMS-Pool - bevor ich Euch 
auch noch die nächste Liste um die Ohren haue, wo ich gerade so schön im Flow bin. Vielleicht von
 praktischen Küchen-Helferlein oder selbstgemachten Junkfood-Vorräten *g*

Kommentare:

  1. Danke für den TIpp und die Anleitung. Ist bestimmt auch eine gute Idee für Weihnachten. Vielleicht kann ich damit das Tochterkind zum Stricken locken.

    LG
    Petronella

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee und danke für die tollen weiterführenden Links! ich saß jetzt fast zwei Stunden vor dem PC und habe eine lange Liste, was ich alles machen will/muss!
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für diese tolle Link-Liste. Ich werde sicher einiges ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja mal eine tolle Idee!
    Und wieder hüpft ein neues Todo auf meine Liste :-)
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wohl der schönste Abwaschlappen, den ich je gesehen habe. Leider sind meine Hände nahezu ungeeignet zum Stricken...
    Die Abschminkpads finde ich auch klasse. Hast du dazu auch eine chemiefreie Idee für den passenden Makeup-Entferner? Darüber habe ich letztens erst nachgedacht, die Einwegtücher machen mir zu viel Müll. Da wäre ich für einen Tipp dankbar.
    Liebe Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Link-Liste! Da sind zwei Sachen dabei, die ich schnell nachmachen werde.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Die werde ich auch endlich mal in Angriff nehmen! Selbstgestrickte Gästehandtücher habe ich schon lange - und die vertragen auch den Wäschetrockner ganz problemlos. LG Margot

    AntwortenLöschen
  8. Total klasse, die sehen echt toll aus! :)
    Ich wollte mir auch schon soo lange Putzlappen stricken bzw. häkeln aber irgendwie bin ich immer wieder davon abgekommen. Danke für's Erinnern!
    Ich finde die Idee so wenig wie möglich Chemikalien, Plastik anderes Haushaltsputzzeug zu verwenden sehr gut. Bei uns gibt es zum Beispiel schon seit knapp drei Jahren keine Plastik-Einkaufstüten mehr. Ich verwende nur selbstgenähte!Für Obst und Gemüse verwende ich seit Sommer nur noch Häkelbeutel. Und im Gegensatz zu meinen Erwartungen finden es alle super, niemand guckt blöd oder Ähnliches. Ich wünschte es würden sich mehr Leute darüber Gedanken machen!

    Liebste Grüße, Janine

    AntwortenLöschen
  9. *räusper*..kann man sowas auch häkeln? Stricken gruselt mich immer so....:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, in jedem Fall - google mal, da gibt es jede Menge Anleitungen :-))

      Löschen
  10. Das ist wirklich eine tolle Idee! Danke für die Inspiration und lieben Gruß, Esther

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Idee. Danke für die Inspiration. Über Beiträge zu Küchenhelferlein und selbstgemachtes Junkfood würde ich mich sehr freuen.

    AntwortenLöschen
  12. Auf diese Idee bin ich ja noch gar nicht gekommen :)
    Schön schön :)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo!

    Ich finde Deinen Beitrag ganz wunderbar! Hättest Du Lust ihn auch bei EiNaB (einfach.nachhaltig.besser.leben) zu verlinken? Würde unheimlich gut dazu passen, vor allem, weil Du nicht nur die gestrickten Tücher zeigst sondern auch sagst, warum das so gut für die Umwelt ist!

    lg
    Maria

    PS: Infos zur Linkparty findest Du auf meinem Blog. Es gibt auch eine FB-Gruppe, wo man seine EiNaB-Beiträge teilen kann.

    AntwortenLöschen
  14. Ich stricke diese Spülies schon seit Jahren, verwende sie mit Begeisterung und verschenke sie auch. Selbstverständlich kann man sie auch häkeln. Dafür aber dünneres Baumwollgarn verwenden, da sie sonst zu dick werden. Und im Netz gibt es jede Menge tolle Anleitungen. LG Martha

    AntwortenLöschen
  15. Danke für den Hinweis liebe Martha :)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo, bin auf Deinen Post gestoßen u hätte eine Frage bzgl. Waschmittel: was benutzt Du denn? Hatte mal einen Ausflug in die Bio Waschnuss Ecke gewagt was mir langfristig müffelnde Wäsche (dunkel 30 Grad) eingebracht haz. Seitdem trau ich mich nicht mehr an bio ran in dem Bereich. Wenn Dein Mann vom Fach ist hast Du vielleicht einen guten Tipp:-)
    Liebe Grüße Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme eigentlich immer das ganz normale Waschmittel von ecover oder Frosch (Zitrone) im Pappkarton, damit bin ich sehr zufrieden :-)

      Löschen

Hey, ich freue mich über jeden Kommentar ♥
Leider kann ich Euch momentan die Sicherheitsabfrage mal wieder nicht ersparen, denn ansonsten bin ich den ganzen Tag damit beschäftigt, lästige Spams zu löschen :(
Ich hoffe auf Euer Verständnis.